Co3

CO3, IVECO und sennder verbinden ihre Kräfte und verbessern Visibility im Bereich des Straßenverkehrs

4 November 2021
Der Artikel kann in 3 Minuten gelesen werden

CO3 arbeitet gemeinsam mit sennder, Europas Leader im Bereich der digitalen Spedition im Straßenverkehr, und IVECO, der Nutzfahrzeugmarke von CNH Industrial, an einer Lösung, die es Auftraggebern ermöglicht, Visibility ihrer Ladung zu erhöhen, während Spediteuren eine einfache und sichere Implementierung zur Verfügung gestellt wird, um die Fahrzeugüberwachung bei der Auftragsabwicklung zu sichern


Kurzbeschreibung:
  • CO3, sennder und IVECO verbinden ihre Kräfte, um Aufträge transparenter zu machen und gleichzeitig den Spediteuren eine einfache Implementierung zu ermöglichen.
  • Die Zusammenarbeit fokussiert auf die Optimierung der Frachtüberwachung unter GPS-Anwendung und die Automatisierung von Prozessen, die in großem Maßstab umgesetzt werden sollen.
  • Die neue Lösung ist jetzt in ganz Europa verfügbar und hat das Potenzial, schnell in Firmen mit unterschiedlichen Profilen eingesetzt zu werden.

Laut Prognosen wird der europäische Straßengüterverkehrsmarkt im Jahr 2021 ein Volumen von 340 Milliarden Euro erreichen. Unter Voraussetzung, dass der Spotmarkt etwa 20 % der Aufträge in der Logistikbranche ausmacht, kann man davon ausgehen, dass er einen Wert von etwa 75 Milliarden Euro pro Jahr erreicht Ein solch bedeutender Marktanteil hat die Aufmerksamkeit von CO3, sennder und IVECO erweckt, die zusammenarbeiten, um die Transportüberwachung im gesamten Sektor durch die Aktivierung von in Lastkraftwagen eingebauten GPS-Geräten zu vereinfachen.

Wir freuen uns, mit IVECO und CO3 zusammenzuarbeiten, um Visibility in der Logistik zu verbessern. Wir haben die gemeinsame Aufgabe, die Logistikbranche in die Zukunft zu führen. Ich glaube, dass unsere Partnerschaft die Tür zu einer innovativen und effektiven Art der Überwachung von Spotladungen öffnen wird. Wir werden weiterhin mit den Unternehmen aus der Branche zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass Spediteure und Verlader ihre Waren auf die effektivste Weise transportieren können”

sagt David Nothacker, CEO und Gründer von sennder.

Der Grund für die Gespräche zwischen den drei Unternehmen war die Entwicklung und Verbesserung der Frachtüberwachung auf der sennder-Plattform. Im Endeffekt haben Sennder, IVECO und CO3 eine umfassende digitale Lösung erarbeitet, mit der praktisch jede Ladung in Europa überwacht werden kann, einschließlich Spotladungen. Die Lösung nutzt die Technologie von CO3, die in das IVECO-System integriert und mit der sennOS-Plattform von sennder verbunden ist.

Die Notwendigkeit einer laufenden Zusammenarbeit mit Transportdienstleistern wird von 36 bis 51 % der Unternehmen bestätigt, wobei es sich häufig um einmalige Aufträge handelt, die in einem kurzen Zeitintervall ausgeführt werden, oft am selben Tag, an dem die Transportbedingungen vereinbart wurden. Bisher bedeutete das, dass die Spediteure die Waren schnell abholen mussten und nicht genügend Zeit hatten, das richtige Fahrzeug anzuschließen und die Überwachung für die Dauer des Auftrags bereitzustellen. Wenn heute ein Kunde eine Anfrage über die gegebene Ladung schickt und Sennder den Auftrag dem entsprechenden Spediteur zur Verfügung stellt, kann dieser Spediteur mit Hilfe der CO3-Technologie den Standort des gegebenen Fahrzeugs in weniger als 10 Minuten ermitteln. Verglichen mit der derzeitigen 48-Stunden-Frist wird die Durchführungszeit um 99 Prozent verkürzt.

Heute trägt eben Visibility zur Optimierung des Lieferkettenmanagements bei und unterstützt das Risiko- und Ereignismanagement insbesondere auf dem Vertragsmarkt. Unser Projekt löst das komplexe Problem der Überwachung von Spotladungen und konzentriert sich auf die Überwachung einzelner Aufträge”,

fasst Grzegorz Patynek, Geschäftsführer und Gründer von CO3, zusammen.

Die in Zusammenarbeit zwischen Sennder, IVECO und CO3 entwickelte Lösung bietet Auftraggebern eine verbesserte Visibility ihrer eigenen Transporte und Spediteuren einen optimierten digitalen Einsatzprozess. Wegen der Verwendung von eingebauten GPS-Geräten entstehen den Spediteuren keine Kosten. IVECO ist der erste Nutzfahrzeughersteller, der den Einsatz von GPS-Geräten zur Entwicklung von Spot-Monitoring-Diensten ermöglicht. Die Lösung ist im Moment in allen europäischen Ländern verfügbar und kann für mehr als 50 % aller in Europa zugelassenen und ab Werk mit GPS-Geräten ausgestatteten Fahrzeuge eingesetzt werden. Das Potenzial für den Einsatz dieser Lösung in der Transport- und Logistikbranche ist erheblich.

“Wir sind stolz auf unsere Partnerschaft mit sennder und CO3, die zum Zwecke hat, mehr nachhaltige Transportdienstleistungen zu fördern. Unter Verwendung der neuesten Generation von API, der fortgeschrittenen Technologie von CO3 und einer zuverlässigen Plattform von sennder sind wir in der Lage, sowohl Verlader als auch Spediteure dabei zu unterstützen, ihre Prozesse produktiver zu gestalten und gleichzeitig ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren”,

kommentiert Fabrizio Conicella, Globaldirektor für digitale Technologien und fortgeschrittene Lösungen bei IVECO.