Co3

Futura Cargo erhöht die Transporttransparenz mit CO3 – Case Study.

7 October 2021
Diesen Beitrag lesen Sie in 5 Minuten

Die Kunden von Transportunternehmen verlangen immer öfter die Übertragung von GPS-Signalen ihrer Ladungen. Wenn die Lieferungen von mehreren Subunternehmern durchgeführt werden, ist der Prozess mühsam und zeitaufwändig. Futura Cargo hat den Prozess durch die Integration von Telematikdaten an einer Stelle – der CO3-Plattform – vereinfacht.


Als CO3 entstand, wussten wir, dass die Grundlage jeder Beziehung zu einem Kunden oder Partner eine transparente Kommunikation ist. Damals wussten wir, dass wir auf der Grundlage von Businesstransparenz wertvolle Dienstleistungen schaffen wollten, die drei wichtige Parteien der Lieferkette miteinander verbinden: Verlader, Spediteure und Frachtführer – sagt Grzegorz Patynek, CEO in der Firma CO3.


Kurzbeschreibung:

  • Das für europäischen Transport zuständige Firma Futura Cargo basiert auf Subunternehmern, bei denen es sich häufig um Kleinstunternehmen handelt.
  • Der Einsatz mehrerer Transportunternehmen erwies sich als problematisch, als die Kunden begannen, die Übermittlung des GPS-Signals ihrer Ladungen zu erwarten.
  • Futura Cargo entschied sich für die Implementierung der CO3-Plattform, die Signale von mehreren Lieferanten integriert. Im Laufe der Arbeit war jedoch notwendig, eine Methode zur Übertragung von Informationen an ein anderes System zu entwickeln, das von einem der wichtigsten Kunden verwendet wird.
  • CO3 koordinierte nicht nur die Erfassung der Spediteurdaten auf seiner Plattform, sondern entwickelte auch eine Methode zur Integration der Daten in das Kundensystem von Futura Cargo, ohne dass die Beförderer neu implementiert werden mussten.
  • GPS-Tracking in Echtzeit ist für Futura Cargo zur Tatsache geworden. Dadurch hat sich die Transparenz in den Lieferketten erhöht, der Zeitaufwand für die Kontaktaufnahme mit den Fahrern verringert und die Kundenzufriedenheit ist gestiegen.

Beschreibung der Situation vor der Einführung des CO3-Visibility-Systems

Futura Cargo bietet Straßentransporte innerhalb der EU an und erreicht auch Länder wie: Norwegen, Serbien oder Mazedonien. Bei der Abwicklung der Transporte für große europäische Haushaltsgerätehersteller, FMCG-Unternehmen und Metallurgiekonzerne setzt dieses Unternehmen auf hohe Servicestandards, Pünktlichkeit und Flexibilität. Das Unternehmen arbeitet hauptsächlich mit Kleinsttransportunternehmen zusammen , unter denen es verschiedene GPS-Geräte gibt. Da immer mehr Kunden von Futura Cargo wollten, dass sie ihre Ladungen überwachen können, sahen sich die Dispatcher mit der Herausforderung konfrontiert, Daten in sehr unterschiedlichen Formaten von den einzelnen Subunternehmern zu sammeln. Die Firma war daher auf der Suche nach einer Lösung, die es ermöglicht, die Daten der gesamten Flotte an einem Ort zu sammeln und zu integrieren sowie die Transparenz der Lieferkette zu verbessern, indem die Informationen für die Kunden leichter zugänglich gemacht werden. Ein wichtiges Kriterium für die Wahl des Systems war die Einfachheit der Implementierung dieser Lösung bei den Beförderern. Es wurde beschlossen, die CO3-Plattform zu verwenden. – Die Lastkraftwagen unserer Partner sind in der Regel mit GPS ausgestattet, aber es handelt sich dabei um Systeme von verschiedenen Firmen. Wenn Kunden die Übermittlung eines Ortungssignals verlangten, war die Übermittlung von Daten mehrerer Transportunternehmen bisher sehr problematisch, berichtet Michał Podgórski, Generaldirektor bei Futura Cargo. – Deshalb haben wir uns für die CO3-Plattform entschieden, die es uns ermöglicht, GPS-Daten von verschiedenen Anbietern an einem Ort zu verbinden , erklärt er.

Umsetzungund verwendete CO3-Funktionen

Der erste Schritt, um das System einzusetzen, bestand darin, den Subunternehmern mitzuteilen, worum es bei dem Projekt ging, wie die CO3-Plattform funktioniert und was die Ergebnisse der Implementierung sein würden. Unter anderem sprach man darüber, dass jeder im System registrierte Spediteur Zugriff darauf hat und jederzeit überprüfen kann, welche der  Fahrzeuge für Futura Cargo sichtbar und verfügbar sind. Es wurde auch auf die Vorteile hingewiesen: Da in Echtzeit überprüft werden kann, wo sich das Fahrzeug befindet, das den Auftrag ausführt, kann schnell auf Probleme reagiert und die Situation dem Auftraggeber mitgeteilt werden. Danach begann die systematische Aufnahme von Fahrzeugen von Subunternehmern in die CO3-Plattform. Die Wende kam im Oktober 2020, als einer der wichtigsten Kunden von Futura Cargo, der mit einem anderen Datenintegrationssystem arbeitet, darum bat, das GPS-Signal seiner Fracht an dieses System zu übermitteln. Die Firma wollte die Erwartungen des Auftragnehmers erfüllen und gleichzeitig vermeiden, dass die Subunternehmer auf einer anderen Plattform registriert werden müssen. CO3 hat einen Weg gefunden, beide Lösungen miteinander zu kombinieren. CO3 ist eine Lösung zur Integrierung der Systeme. Obwohl wir uns bisher hauptsächlich darauf konzentriert haben, die Systeme von Telematikdienstleistern mit den internen Tools der Kunden zu verbinden, hat uns nichts daran gehindert, eine weitere Plattform zu integrieren, die die Transparenz der Lieferkette unterstützt, sagt Grzegorz Patynek, CEO bei der Firma CO3. – Wir setzten uns mit Vertretern der vom Kunden Futura Cargo genutzten Plattform in Verbindung, einigten uns auf den Prozessverlauf und machten uns an die Arbeit. Innerhalb von zwei Wochen hatten wir eine Lösung für Futura Cargo und schließlich für jeden anderen CO3-Kunden fertig , berichtet er.

Die Ergebnisse der Integration von Futura Cargo GPS-Systemen auf die CO3-Plattform

Dank der CO3-Plattform muss man für die Überprüfung und Übermittlung einzelner Beförderersignale an Kunden nur ein einzelnes System verwenden. Alles ist an einem Ort verfügbar. Die Erfüllung der informativen Erwartungen der Kunden wird dadurch einfacher und schneller. Weitere Vorteile ergeben sich aus dem einfachen Prozess der Implementierung neuer Spediteure im Rahmen der Plattform – unabhängig davon, welche Telematiksysteme sie verwenden. Eine nützliche Funktion von CO3 ist auch der Einsicht in archivierte Daten. Behauptet beispielsweise ein Kunde, dass ein Spediteur zu spät an der Entladestelle eingetroffen ist, kann die Situation anhand eines generierten Archivberichts eindeutig geklärt werden. Darüber hinaus kann die gesamte Route des gegebenen  Fahrzeugs auf der Karte nachvollzogen werden. Mit der CO3-Plattform ist die Echtzeitüberwachung der Aufträge unserer Kunden zur Tatsache geworden. Dadurch wird die Transparenz der Lieferungen verbessert und der Zeitaufwand für den Kontakt mit den Transportunternehmen minimiert, wobei in unserem Fall die Kleinstfahrer eine bedeutende Gruppe darstellen. Die Zusammenarbeit mit CO3 unterstützt unser ständiges Bestreben, die beste Dienstleistungsqualität zu bieten , fasst Michał Podgórski, Generaldirektor bei  Futura Cargo zusammen. – Die Zusammenarbeit mit Futura Cargo, der Prozess der Implementierung seiner Subunternehmer und die Integration mit der Plattform eines seiner Kunden hat uns dazu gebracht, unsere Lösung weiterzuentwickeln und noch effektiver bei der Betreuung von Transportunternehmen zu sein und ihnen und ihren Vertragspartnern die notwendigen Daten zur Verfügung zu stellen, stellt Agnieszka Nikiel, Head of Operations bei CO3, fest.

“Mit CO3 ist die Echtzeit-Überwachung der Aufträge unserer Kunden nun Realität, was unsere internen Transparenzprozesse unterstützt und die Zeit für den Kontakt mit den Fahrern minimiert. Die Partnerschaft mit CO3 unterstützt unser Bestreben, den besten Qualitätsservice anzubieten.”

Michał Podgórski, Generaldirektor in Futura Cargo

“Durch die Zusammenarbeit mit informierten Kunden wie Futura Cargo und deren Subunternehmern können wir die Qualität unserer Prozesse steigern und noch effizienter in der Kundenbetreuung und Serviceerbringung werden.”



Agnieszka Nikiel, Head of Operations bei CO3